+49 2603 9407-0

Close
  • Gastritis:

    Wenn der Bauch brennt und schmerzt.

  • „Ich habe stechende Schmerzen im Magen“, „Wenn ich hungrig bin, ist es unerträglich“, „Nach dem Essen ist mir oft übel“.

    So oder so ähnlich erleben Patienten mit einer entzündeten Magenschleimhaut ihren qualvollen Zustand.

    Typisch ist ein Druckgefühl in der Magengegend sowie Schmerzen, die nach dem Essen zunächst besser werden, um dann mit der alten Heftigkeit zurückzukehren. Oft haben die Betroffenen keinen Appetit oder leiden unter anhaltender Übelkeit oder Erbrechen.

    Und zwar ganz gleich, ob die entzündliche Erkrankung der Magenschleimhaut durch anhaltenden Stress, bakterielle Besiedelung durch Helicobacter pylori, durch Einnahme bestimmter Medikamente verursacht wird oder durch eine Autoimmunreaktion, bei der das Abwehrsystem die eigenen Magenschleimhautzellen angreift.

    Wie sieht die Vedische Medizin Gastritis?

  • Laut Maharishi Ayurveda beginnt Gastritis mit dem Verlust des natürlichen Gleichgewichts.

    Ständig entstehen – bedingt durch unsere Lebensweise – Stoffwechselrückstände und Toxine, im Ayurveda „Ama“ genannt, die sich im Falle der Magenschleimhautentzündung im Magen ansammeln. Jeder Gastritis-Patient weiß, dass schweres Essen sowie Stress und ein instabiles Nervensystem als Verstärker und Immer-wieder-Auslöser der bekannten Symptome wirken können.

    Doch laut Ayurveda gleicht kein Patient dem anderen und so ist auch jede Gastritis verschieden. Der ayurvedische Ansatz in unserer Klinik beruht auf Ganzheitlichkeit.

    Was bedeutet das?

  • Die Vedische Medizin kennt verschiedene Verfahren, die nach ausführlicher ärztlicher Diagnose in unserer Klinik zur Anwendung kommen: individuell kombiniert für jeden Gastritis-Patienten.

  • Immer mehr Patienten machen die Erfahrung, dass konventionelle Therapien allein nicht ausreichen.

    Sie erkennen, dass der Weg zur Gesundung auf allen Ebenen stattfinden muss. So kann bei Gastritis z. B. die Ausleitung von Toxinen oder die Balancierung des Nervensystems im Vordergrund stehen. Wichtig ist, die natürlichen Regulationsprinzipien wieder in ein notwendiges Gleichgewicht zu bringen. Ernährungsempfehlungen, hilfreiche Übungen sowie spezielle Kräutermischungen – alles eigens für Sie zusammengestellt - helfen bei einer bewussteren Lebensführung. Damit Ihre natürlichen Selbstheilungskräfte dabei helfen können, die Produktion von Magensäure wieder zu normalisieren.

    Panchakarma, Herzstück unserer Behandlungen

    Ich wünsche eine persönliche Beratung oder einen Termin zur ambulanten Diagnose. Telefon: 02603 9407-0

Wichtiger Hinweis: Informationen auf dieser Seite dienen nicht zur Behandlung von Gesundheitsstörungen und nicht als Ersatz für die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker. Sie ersetzen keine individuelle Diagnose oder Therapie. Heilwirkungen für dargestellte Auffassungen und Behandlungsansätze des Maharishi Ayurveda im Sinne der Schulmedizin werden nicht behauptet.